Archiv

SEPA, IBAN und Co……….

 

Am 01.02.2014 wird der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA - „Single Euro Payments Area“ eingefürt. Mit der Lissabon-Agenda legte die Europäische Union im Jahr 2000 den Grundstein für die Schaffung eines gemeinsamen europäischen Marktes im unbaren Zahlungsverkehr (Single Euro Payments Area: SEPA). Um in diesem Markt mehr Wettbewerb und Effizienz zu erreichen, sollten europaweit einheitliche Verfahren und Standards für die Abwicklung von Euro-Zahlungen geschaffen werden. Zu diesem Zweck gründete die europäische Kreditwirtschaft im Jahr 2002 den European Payments Council (EPC). Der EPC hat im Wege eines marktgetriebenen Prozesses die SEPA-Verfahren entwickelt und in Europa eingeführt. Die Europäische Union unterstützte diesen Prozess und sorgte, insbesondere mit der Zahlungsdiensterichtlinie, für einen gemeinsamen europäischen Rechtsrahmen. Mit der Verordnung über grenzüberschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft (sog. Preisverordnung) wurde darüber hinaus sichergestellt, dass für grenzüberschreitende Euro-Zahlungen bis zu einem Betrag von 50.000 Euro die gleichen Gebühren erhoben werden wie für entsprechende inländische Euro-Zahlungen.

Folgende Länder nehmen an dem SEPA-Verfahren teil:

EU-Mitgliedstaaten: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Zypern

EWR-Staaten: Island, Liechtenstein, Norwegen
weitere Staaten / Gebiete: Schweiz, Monaco, Mayotte, Saint-Pierre und Miquelon

 

Die Einführung dieses einheitlichen Zahlungsverkehrsraumes bringt einige Instrumente mit sich, die bisher unbekannt waren.

 

Das Lastschriftmandat

Beim SEPA-Lastschriftverfahren erteilt der Zahler sowohl dem Zahlungsempfänger als auch dem Zahlungsdienstleister des Zahlers (direkt oder indirekt über den Zahlungsempfänger) mit dem Lastschriftmandat seine Zustimmung, einen bestimmten Betrag vom Zahlungskonto einzuziehen. Das Lastschriftmandat muss bei der Volkshochschule im Original vorliegen. Faxe oder Scans sind leider nicht gültig. Sie finden einen entsprechenden Vordruck auf dieser Webseite (unter Kurse/Teilnahmebedingungen)

 

Mandatsreferenznummer

Erteilte Mandate sind immer mit einer Mandatsreferenznummer verbunden. Jede TeilnehmerIn erhält eine solche Nummer,  die eindeutig zuzuordnen sein muss. Da die Geldgeschäfte der Volkshochschule Coesfeld über die Stadtkasse Coesfeld abgewickelt werden und auch dort der Volkshochschule zugeordnet werden müssen, wird die Mandatsreferenznummer aus einer bereits vorhandenen internen Teilnehmernummer und dem Präfix „VHS-„ gebildet.

 

Gläubiger-ID

Die Gläubiger-ID der Volkshochschule ist identisch mit der Nummer der Stadtkasse Coesfeld, da die Stadtkasse Coesfeld den Einzug der Gebühren auch vornimmt.

 

Pre-Notification

Die Abbuchungstermine werden Ihnen in Zukunft als TeilnehmerIn rechtzeitig in der Anmeldebestätigung mitgeteilt. Es erfolgt hierzu eine sogenannte Pre-Notification, Umgangssprachlich auch „Vorabankündigung“ genannt.

 

Abgebucht werden Gebühren in Zukunft immer zum 15. des auf den Kursbeginn folgenden Monats.

Beispiel:

Ein Kurs beginnt am 05.09.2013. Die Abbuchung würde in diesem Fall zum 15.10.2013 erfolgen.

Ein Kurs beginnt am 22.11.2013. Die Abbuchung erfolgt am 15.12.2013.

 

IBAN/BIC

Die „International Bank Account Number“ (IBAN, auf Deutsch: Internationale Bankkontonummer) ist eine internationale, standardisierte Notation für Bankkontonummern. Sie setzt sich zusammen aus einem Landeskürzel (DE für Deutschland), einer zweistelligen Prüfziffer, der bisherigen Bankleitzahl und der Kontonummer.

 

Der „BIC“ (Abkürzung für Business Identifier Code / Geschäftskennzeichen) findet weltweit Verwendung bei Kreditinstituten und kann jedes Institut eindeutig identifizieren.

 

Die Stadt Coesfeld verfügt über folgende BIC/ IBAN:

Sparkasse Westmünsterland - BIC: WELADE3WXXX   IBAN: DE71 4015 4530 0045 0090 08

VR-Bank Westmünsterland eG - BIC: GENODEM1BOB   IBAN: DE32 4286 1387 5101 7320 00

Volksbank Lette-Darup-Rorup eG - BIC: GENODEM1CND   IBAN: DE27 4006 9226 3500 2006 00

Postbank Dortmund  - BIC: PBNKDEFF   IBAN: DE96 4401 0046 0000 5344 66

 

Weiterführende Links:

 

www.sepadeutschland.de

de.wikipedia.org/wiki/Einheitlicher_Euro-Zahlungsverkehrsraum

 

Haben Sie noch Fragen zu SEPA? Dann sprechen Sie uns an. Das VHS-Team wird sich bemühen, entstehende Fragen zu klären.

Aktuell