Veranstaltungen fallen aus!

Alle Veranstaltungen und Kurse der VHS fallen ab heute (16.03.) aus!!

Der VHS-Kursbetrieb wird bis Ende April eingestellt. Unsere Geschäftsstellen bleiben ebenfalls geschlossen. Wir sind für Sie aber wie gewohnt telefonisch oder per Mail erreichbar.

 

VHS Coesfeld - Leben und Lernen.

VHS startet zwei neue Deutschkurse

Die VHS hat am Montag, 09.03., zwei vom Land NRW geförderte Deutschkurse (A1) gestartet. Die Kurse richten sich an Erwachsene und Jugendliche mit Migrationshintergrund (Mindestalter 16 Jahre).

Ziel der Kurse ist sowohl der Erwerb von grundlegenden Deutschkenntnissen als auch von landeskundlichem Wissen über Deutschland. Für ein friedliches Zusammenleben in Deutschland werden zudem demokratische Werte und Regeln vermittelt.

Die Kurse finden Montag bis Freitag von 9:00 bis 13:15 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nur nach persönlicher Beratung bei der zuständigen Fachbereichsleiterin Y Cheau Deng möglich (02541 9481-10).

 

Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme

Ausstellung ab Mittwoch (11.03.) in der VHS

COESFELD. Ab Mittwoch (11.03.) zeigt die Volkshochschule in ihren Fluren die Ausstellung „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme“. Die Schau wurde konzipiert von der Bundesstiftung Aufarbeitung, dem Institut für Zeitgeschichte und dem Deutschlandradio Kultur.

Sie erzählt Europas 20. Jahrhundert als dramatische Geschichte zwischen Freiheit und Tyrannei, zwischen Demokratie und Diktatur und lädt ein zu einer historischen Ortsbestimmung, zu der bereits das Jahr 2014 (100 Jahre Ende 1. Weltkrieg) herausforderte. Die Ausstellung präsentiert 190 Fotos aus zahlreichen europäischen Archiven. Autoren der Schau sind der Direktor des Münchner Instituts für Zeitgeschichte Prof. Dr. Andreas Wirsching und dessen Kollegin Dr. Petra Weber. Das Deutschlandradio Kultur steuert 25 zeithistorische Audiodokumente zur Ausstellung bei, die mit internetfähigen Mobiltelefonen mittels QR-Codes vor Ort abgerufen und angehört werden können.

„Die Ausstellung ist das ideale Medium, um an öffentlichen Orten – etwa in den Foyers von Rathäusern, in Volkshochschulen, Stadtbibliotheken, Schulen oder Kirchen – zur Auseinandersetzung mit der Geschichte von Diktatur und Demokratie im Europa des 20. Jahrhunderts einzuladen.“ empfiehlt Gudrun Kenning, VHS-Fachbereichsleiterin Politische Bildung und lädt alle Interessierten ein, die Ausstellung in der VHS zu besuchen. Die Dokumentation ist bis zum 29. Mai 2020, und zwar während der Öffnungszeiten in der VHS zu sehen. Im Rahmen einer Finissage wird die VHS einen Vortragsabend anbieten. Informationen werden zeitnah in der Presse bekanntgegeben.

Das Foto zeigt Fachbereichsleiterin Gudrun Kenning mit dem Praktikanten Julian Roszyk.

 

Vision für Europa

Vortrag von Sven Giegold, EU-Abgeordneter

Nottuln. „Die Menschen sind schon im Hinblick auf Europa viel weiter, als die Politik manchmal denkt!“ Mutmachend und optimistisch stieg am Mittwochabend der EU-Abgeordnete Sven Giegold in seinem Vortrag ein und erinnerte daran, dass nicht nur die Wahlbeteiligung bei der letzten EU-Wahl deutlich angestiegen war, sondern dass es in ganz Europa ein vielfältiges und auch kreatives Engagement der Zivilgesellschaft gegeben hätte. Grund und Zeit also, über die Weiterentwicklung von Europa und der Europäischen Gemeinschaft nachzudenken, Grund und Zeit also, „Visionen für ein neues Europa“ – so der Titel des Vortrags – zu entwickeln. Im Rahmen ihrer Reihe „Lust auf Zukunft“ hatten die VHS Coesfeld und die Friedensinitiative Nottuln (FI) zu diesem Abend eingeladen und die Leiterin der VHS, Dr. Mechthilde Boland-Theißen, konnte knapp 100 Bürgerinnen und Bürger aus Nottuln und darüber hinaus im Forum des Rupert-Neudeck-Gymnasiums begrüßen: „Zukunftsweisende Visionen sind notwendiger denn je!“ Und Sven Giegold legte auch gleich los. Europa sei als Einigungswerk schon weit vorangeschritten. Darauf gelte es aufzubauen, so Giegold. Der engagierte Europapolitiker könne sich gut die Weiterentwicklung der EU hin zu einer förderalen europäischen Republik vorstellen. Vieles würde weiter dezentral geregelt, aber die großen Entscheidungen – eine gemeinsame Außen- und Friedenspolitik, die digitale Zukunftsentwicklung, eine soziale Steuerpolitik, die innere Sicherheit mit Polizei und Grenzabkommen – werden gemeinsam geregelt. Aus der Kommission würde eine europäische Regierung, durch das Parlament legitimiert. Eine europäische Wahl mit gemeinsamen europäischen Listen würde das Parlament und damit die Bürgerinnen und Bürger stärken. Die einzelnen Staaten wären dann nicht mehr – wie jetzt im Europäischen Rat der Regierungschefs – die Trendsetter. Die Staaten wären – wie in der Bundesrepublik die Länder – in einer zweiten Kammer vertreten. Weitere Reformen wären denkbar – so die Abschaffung der Einstimmigkeitsregelung in wichtigen Fragen. Giegold: „Diese Einstimmigkeit ist der Feind der Europäischen Zukunftsfähigkeit und nicht mehr zeitgemäß!“. Diese Vision – so Giegold – sei nicht von heute auf morgen umsetzbar. Ansatzpunkt gäbe es aber schon. So sei eine  „Konferenz zur Zukunft Europas“ von der EU-Kommission und dem Parlament einberufen worden,  ein politisches Gremium, das stark bürgerorientiert ist.  Diese Konferenz soll in den kommenden zwei Jahren (2020–2022) neue Antworten für die Zukunft der europäischen Demokratie formulieren. Bis zu sechs Bürgerversammlungen sollen eine zentrale Rolle spielen – in ihnen sollen repräsentativ geloste Bürger aus ganz Europa Empfehlungen erarbeiten, die dann an die EU-Institutionen weitergeleitet werden. Leidenschaftlich plädierte Giegold für ein neues Europa-Narrativ. Giegold: „Wir dürfen nicht nur über Geld und Wirtschaft reden. Wir müssen davon reden, wie man sich in Europa verlieben kann, müssen für eine europäische Identität werben, müssen zeigen, dass der europäische Austausch Spaß macht, dass gemeinsame Begegnungen über nationale Grenzen hinweg bereichern, dass so Frieden möglich ist. Ein Europa der Vielfalt, der Weltoffenheit und des Friedens – das kann neue Identitäten stiften, das ist die Grundlage für Frieden, Ökologie und Demokratie. Behaltet euren Mut, neben der Alltagspolitik von dieser Zukunft zu träumen!“ 

Foto (944: Andreas von Rosenberg Lipinsky;  260: Robert Hülsbusch)
Dr. Mechthilde Boland-Theißen und Gabriele Mense-Viehoff (beide VHS) sowie Heinz Böer (FI) begrüßten den EU-Abgeordneten Sven Giegold in Nottuln. 

Mit dem Vortrag „Visionen für Europa“ enden vorläufig VHS und FI Nottuln ihre gemeinsame Veranstaltungsreihe „Lust auf Zukunft“. Zu den bisherigen sechs Vorträgen kamen rund 300 Bürgerinnen und Bürger. Beide Organisationen planen, die Reihe im zweiten Halbjahr 2020 fortzusetzen. Eingeladen werden dann wieder Referenten, die positive, zukunftsweisende Perspektiven entwickeln können, mutmachende Visionen in schwierigen Zeiten. Gerne nehmen VHS und FI dafür auch Vorschläge entgegen. Zudem kann man eine kleine Dokumentation der bisherigen Reihe anfordern sowie sich zu zukünftigen Veranstaltungen per Mail einladen lassen. (info@fi-nottuln.de)

 

Filme aus unseren Kursen

Einblicke in die Kurse gewinnen? Die VHS Coesfeld stellt Filme mit kurzen Sequenzen aus unseren Kursen vor. So können sich Interessenten einen kleinen Einblick verschaffen und auf diese Weise Lust gewinnen, an dem einen oder anderen Kurs teilzunehmen.

Klicken Sie auf die unten stehenden Links (youtube-Kanal). Sie sehen eine Übungssequenz von unserem Kursleiter Thomas Neubert (Kurs QiGong) und einen kleinen Einblick in unseren Aquarell-Malkurs mit Kursleiterin Anne Huster:

 

Wir suchen Kursleiterinnen und Kursleiter

Wir suchen für unsere Unterrichtsorte Nottuln, Billerbeck und Coesfeld engagierte Dozent/innen für

Spanisch
Italienisch
Polnisch
Isländisch
Hatha-Yoga

Gerne auch Muttersprachler oder Studierende!

Tel: 02541-94810 oder vhs@coesfeld.de

 

Gutschein der VHS

Suchen Sie nach einer individuellen Geschenkidee? Haben Sie schon einmal an einen Geschenkgutschein Ihrer VHS gedacht? Dem Beschenkten bietet sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, die er wählen kann. Den Wunschbetrag legen Sie fest. Wir stellen Geschenkgutscheine ab einem Wert von 10,- € aus. 

Qualität ist uns wichtig!

Daher wird die VHS jährlich durch die DEKRA überwacht. Das diesjährige Überwachungsaudit haben wir erfolgreich durchgeführt. Wir bleiben dran!

• © 2020 Weiterbildung & Kultur •